Archiv der Kategorie: HOPE & 24/7 Anbetung

Jesus als Seenotretter – Warum eine 24/7-Anbetung? #2

Was hat Strandwacht und Rettungsschwimmen mit Anbetung und Mission zu tun, und vor allem mit 24/7-Anbetung? Einige Gedanken vom kurzen sommerlichen Inselaufenthalt.

Hoher Seegang, weiße Wellenkräusel draußen auf dem Meer und starker Wind kündigten das Kommen einer Flut an, die stärker und gefährlicher werden würde als das gewöhnliche Auf und Ab der Gezeiten. Am Strand beobachteten Thomas und ich die Aktivitäten der Strandwacht.

Die DLRG-Rettungsschwimmer, unverkennbar an ihren gelben T-Shirts mit rotem Aufdruck, sprachen Menschen an, die in die Brandung wollten, machten sie auf Strömungen aufmerksam und sagten Eltern, ihre kleinen Kinder nicht allein, sondern nur an ihrer Hand ins Wasser zu lassen.

Die Rettungsschwimmer zogen Surfbretter und Jetski näher zum Wasserrand und blieben nicht auf ihrem üblichen Posten, sondern hielten sich direkt am Wasser auf, wachsam und die gesamte Szenerie aufmerksam beobachtend, bereit, jederzeit ins Wasser zu stürzen, falls jemand in Not geriet.

Unwillkürlich kamen mir Parallelen zur Anbetung in den Sinn, als wir das Geschehen beobachteten. Ist nicht auch Gott derjenige, der ständig wachsam ist, wie es beim Propheten Sacharja heißt:

„Ich selbst werde der Wachtposten sein, der mein Haus vor Feinden schützt.“ (Sach 9, 8)

Oder im Buch der Sprüche:

„Er behütet die Pfade des Rechts und bewacht den Weg seiner Frommen.“ (Spr 2, 8)

Aber nicht nur das. Gott ist nicht nur Wächter, sondern vor allem Retter. In seinem Sohn Jesus Christus hat er uns den Retter gesandt. Über 95 Verweise gibt es im Neuen Testament für Jesus Christus als den Retter. Ist er nicht im wahrsten Sinne des Wortes ein Lebensretter, zuallererst in geistiger Weise, aber auch auf anderen Ebenen? Ist er nicht DER Retter schlechthin, der uns ins ewige Leben hineinrettet, hineinziehen will? Zuerst aus einem Leben ohne Gott und aus einem Leben voller Götzenverehrung und falscher Götter will er uns retten. So sagt uns die Heilige Schrift:

„Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.“ (Lk 19, 10)

Doch auch in unseren kleinen und großen Nöten des Alltags und in Krisen will er sich immer wieder als unser Retter erweisen; als derjenige, der über unser Leben wacht. Aus lauter Liebe zu uns steht er als unser Retter bereit, wenn wir drohen verloren zu gehen oder es einmal hart auf hart kommt.

Erstaunlicherweise deutet das Wort Anbetung gleich auf zwei Dinge hin, die genau damit zu tun haben: Zum einen auf eine tiefe Liebesbeziehung und auf Lebensrettung aus höchster Todesnot.

Denn Anbetung auf Latein heißt »adoratio«und setzt sich zusammen aus »ad« und «oratio; »ad« mit seiner Bedeutung »zu, zum« und »oratio« mit seiner Bedeutung »Rede, Sprache, Gebet«, kommend aus dem Wortstamm »os« der Mund. »Adoratio« kann man lesen als »zum Mund«.

Kein geringerer als Papst em. Benedikt XVI hebt diesen Wortstamm hervor und möchte damit betonen, dass die Anbetung Jesu Christi vor allem ein tiefes Liebesgeschehen ist:

„Das lateinische Wort für Anbetung heißt »ad-oratio« – Berührung von Mund zu Mund, Kuss, Umarmung und so im tiefsten Liebe.“[1]

Père Florian Racine, der Initiator einer neuen Bewegung der ewigen Anbetung in Frankreich, geht hier noch weiter und sieht in der Anbetung nicht nur ein Geschehen höchster, geistiger Liebe, sondern stellt sie direkt in den Zusammenhang mit der Lebensrettung von fast Ertrunkenen:

„Das ‚Mund-zu-Mund‘, von dem der Papst spricht, weist auf zwei verschieden Gesten hin: sowohl die zwischen zwei Sich-Liebenden als auch die Aktion eines Lebensretters, der einer nahezu ertrunkenen Person Atem in die Lunge bläst, so dass sich ihr eigener Atem wieder belebt.“[2]

Welch ein starkes und sprechendes Bild dafür, was bei der Anbetung des eucharistischen Christus geschieht!

So führt Père Florian Racine weiter aus:

„Bei der Anbetung lädt Christus uns nicht nur in eine reale Beziehung der Liebe mit ihm ein, sondern er haucht in unsere Herzen seinen Atem ein, seinen Geist, der unserem inneren Leben Vitalität und Stärke gibt.“[3]

Ja, es ist ein Ausdruck seiner Liebe, dass Jesus uns immer wieder durch die Anbetung stärkt, und uns durch seine eucharistische Gegenwart kräftigt und aufbaut. Und wie oft erweist er sich als Retter aus unseren Nöten!

Doch Jesus Christus bleibt nicht dabei stehen. Er lädt uns ein, an seinen Rettungsaktionen teilzuhaben. Er möchte, dass wir beginnen, missionarisch zu leben. Sagt er nicht selbst in seinem Wort:

„Darum geht, macht alle Völker zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, und lehrt sie alles zu befolgen, was ich euch geboten habe.“ (Mt 28, 18-19)

Missionarisch zu leben kann sehr viel bedeuten, nicht nur das Aussenden von Missionaren in fremde Länder, was landläufig immer noch in der Regel darunter verstanden wird. Es kann genauso bedeuten, im Kleinen, im Alltag, dort an dem Platz, wo wir hingestellt sind, durch unser Leben und dem „rechten Wort zur rechten Zeit“ zu bezeugen, dass Christus der Herr unseres Lebens ist, und so Interesse für diesen unseren Herrn zu wecken.

Regelmäßige Anbetung ist dabei äußerst hilfreich. Sie ist wie ein Training der geistlichen Muskeln, um im Fall der Fälle ins Wasser springen zu können und Leben zu retten.

Sind Menschen, die Christus nicht kennen oder sich von ihm abgewandt haben nicht in latenter geistlicher Seenot, durch die sehr schnell im stürmischen Auf und Ab des Lebens ihr Lebensschiff kentern kann? Vor allem, wenn zusätzlich auf anderen Ebenen eine besondere Not hereinbricht oder eine Krise kommt?

Natürlich müssen wir nicht wie Rettungsschwimmer der DLRG Prüfungen absolvieren, um eingesetzt zu werden. Aber doch setzt ein missionarisches Leben voraus, dass Jesus Christus das Zentrum unseres Herzens ist, und wir mit ihm und aus ihm heraus sprechen und handeln.

Ein so hohes Ideal ist kaum zu erreichen, und ich weiß selbst von mir zu gut, dass so oft der Herr nicht mein Zentrum ist, und meine Wünsche und Bedürfnisse nicht mit den seinen übereinstimmen, weil ich noch nicht ganz hingegeben bin. Und doch ruft er und wartet nicht darauf, bis ich perfekt bin; es genügt ihm, dass ich mich auf den Weg mache und dass ich bereit bin, ihn in mir wachsen zu lassen.

Dabei nun hilft die Anbetung enorm, vor allem die regelmäßige Anbetung. Wie beim Training für den DLRG-Rettungsschwimmer: Es zählt ausdauernd zu sein, Längen zu überwinden und weiter zu trainieren, trotz eventueller Unlust. Und immer wieder neu zu beginnen, wenn eine Phase der Schwäche da war.

Eine 24/7-Anbetung setzt genau auf eine solche Regelmäßigkeit. Bei einer 24/7-Anbetung übernehmen Beter bestenfalls pro Woche eine oder mehrere Stunden, in der sie Anbetung halten, in Stille, mit Lobpreismusik oder prophetic worship. So entsteht eine Anbetungskette, die non-stopp läuft, sofern sich so viele Beter gefunden haben.

Solche hingegebenen Beter sind die wichtigste Säule einer 24/7-Anbetung. Nicht nur wird auf diese Weise sehr viel Gnade auf die Kirche und die Welt herabgerufen, sondern hier findet für jeden ganz persönlich im Verborgenen ein Training der geistlichen Muskeln statt, um missionarisch in der Welt leben zu können. Bildet nicht der Herr auf diese Weise seine Kleinen heran, mit denen er seine Rettungsaktionen in der Welt starten will?

Training der geistlichen Muskeln will hier vor allem heißen:

  • Sich immer mehr umformen lassen zu mehr Liebe hin.
  • Aus der Gegenwart Jesu Kraft und Stärke schöpfen, um sich von schlechten Gewohnheiten zu befreien und sich zum Besseren überwinden zu lernen.
  • Inmitten von Nöten und Ängsten Ruhe und Frieden im eucharistischen Jesus zu finden.
  • Immer mehr ein hörendes Herz zu bekommen.
  • Und die Kraft und Gnade empfangen, den Impulsen des Herrn im Kleinen und Großen zu folgen.

Kommt, lasst uns Ihn anbeten!

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an all unsere Beter und Musiker, die hier unseren kleinen Anfang einer 24/7-Anbetung unterstützen! Und auch Danke an all die Beter und Musiker, die woanders so verborgen und fruchtbar die Flamme des Gebets und der Anbetung aufrecht erhalten!

Anmerkungen und Verweise

[1] Papst em. Benedikt XVI: Predigt während der hl. Messe anlässlich des 20. Weltjugendtages in Köln auf dem Marienfeld, 21. August 2005. http://w2.vatican.va/content/benedict-xvi/de/homilies/2005/documents/hf_ben-xvi_hom_20050821_20th-world-youth-day.html

[2] P. Florian Racine: Could you not watch with me one hour. How to cultivate a deeper relationship with the Lord through Eucharistic adoration. Ignatius Press, San Francisco, 2014, S. 47. Im Original: „The ‚mouth to mouth‘ of which the pope speaks expresses two different gestures: either the kiss between two lovers or the lifeguard’s action upon a drowned person, breathing into his lungs so that he might regain his own breath.“

[3] P. Florian Racine: Could you not watch with me one hour. How to cultivate a deeper relationship with the Lord through Eucharistic adoration. Ignatius Press, San Francisco, 2014, S. 47. Im Original: „In adoration, Christ not only invites us into a real relationship of love with him; he also breathes into our hearts his own breath, his Spirit, which gives vigor and strength to our interiour life.“

Bestehen im Sturm – Warum eine 24/7-Anbetung? #1

Warum eigentlich eine Anbetung, die rund um die Uhr läuft, Tag und Nacht, 24 Stunden und 7 Tage in der Woche, 24/7? Warum setzen wir uns für eine solche Anbetung ein? Trotz unserer noch kleinen Anfänge bleiben wir daran. Eine 24/7-Anbetung soll das Herz von HOPE werden, dem House of Prayer and the Eucharist. Das ist unsere Vision. Doch was soll das eigentlich bringen?

Es gibt viele Gründe dafür, deshalb entsteht hier eine Reihe von
Blogartikeln, die genau diese Fragen aufgreifen. Hier ist der erste.

Bestehen im Sturm – Warum eine 24/7-Anbetung?  #1

Eine 24/7-Anbetung hilft der Kirche und jedem einzelnen, in den Stürmen dieser Zeit zu bestehen und die Kirche trotz allem aufzubauen. Eine Bibelstelle des Alten Testamentes stellt hervorragend dar, warum permanentes Gebet und Anbetung in diesem Sinn erstrebenswert sind. Im Buch Exodus heißt es:

„Und Amalek kam und suchte in Refidim den Kampf mit Israel.  Da sagte Mose zu Josua: Wähl uns Männer aus und zieh in den Kampf gegen Amalek! Ich selbst werde mich morgen mit dem Gottesstab in meiner Hand auf den Gipfel des Hügels stellen. Josua tat, was ihm Mose aufgetragen hatte, und kämpfte gegen Amalek, während Mose, Aaron und Hur auf den Gipfel des Hügels stiegen. Solange Mose seine Hand erhoben hielt, war Israel stärker; sooft er aber die Hand sinken ließ, war Amalek stärker. Als dem Mose die Hände schwer wurden, holten sie einen Steinbrocken, schoben den unter ihn und er setzte sich darauf. Aaron und Hur stützten seine Arme, der eine rechts, der andere links, so dass seine Hände erhoben blieben, bis die Sonne unterging.“ (Ex /2. Mose 17, 8-12)

Was geschieht hier? Mose sieht das Volk Israel in Gefahr. Er schickt Josua in den konkreten Kampf, weiß aber gleichzeitig, dass nichts gewonnen werden kann ohne die Hilfe Gottes. Während nun Josua die Schlacht kämpft, gehen Mose, Aaron und Hur auf dem Berg, um zu beten. Den vollen Einsatz, auch körperlich, sehen wir an den erhobenen Händen des Mose.

Alle drei wissen, sobald sie nachlassen im Gebet zu Gott, verliert Josua unten am Fuß des Berges im Kampf Terrain. Deshalb stützen Aaron und Hur die Hände von Mose, damit er die Hände zu Gott im Gebet erhoben halten kann, Stunde um Stunde, bis der Tag sich neigt und der Sieg in ihren Händen liegt.

Aaron und Hur stützen Mose beim Gebet (Fotonachweis: http://nicksenger.com/onecatholiclife/c-s-lewis-joy-and-persistent-prayer-homily-for-the-29th-sunday-in-ordinary-time-year-c)

Die zum Teil auch historisch nachgewiesenen Geschehnisse des Volkes Israel sind für uns heute starke Bilder für geistige Wahrheiten. Insofern ist das Alte Testament für uns sowohl zum einen religionsgeschichtliche Erbe und zum anderen ebenso unser geistiges Erbe. Es ist die gemeinsame Wurzel, die wir bis heute mit dem Volk Israel gemeinsam haben.

Wir sehen hier das Volk Israel im Kampf mit einem Gegner. Steht nicht auch heute unsere Kirche in einem Sturm, in einem geistigen Sturm voller Anfeindungen, Anklagen, Verdrehungen ihrer Wahrheit, bewusste oder unbewusst herbei geführte Missverständnisse über unseren Glauben?

Und damit haben wir noch gar nicht alles gesagt: Hinzu kommen die tatsächlichen Verfehlungen von Kirche, Laien wie Priestern, die die Wahrheit über Jesus Christus verdunkeln und sein reines Strahlen in die Welt hinein verhindern, zumindest aber einschränken und behindern.

Der Kampf Josuas gegen Amalek und das Gebet des Mose sind ein starkes Bild dafür, dass wir als Kirche, als Volk Gottes bestehen werden, wenn wir in leidenschaftliches Gebet gehen, und damit Christus tatsächlich in die Mitte stellen und den Sieg von ihm erwarten. Das gilt sowohl für das Bestehen gegen äußere Bedrängnisse als auch für das siegreiche Hervorgehen aus dem, was von innen her kommt: der Sünde und all der Verführungen, die dem Leben eines Christen widersprechen.

Mit dem Kampf gegen Amalek lehrt uns die Bibel hier durch das Beispiel des Mose, dass es die Hinwendung zu Gott in Gebet und Anbetung ist, die dazu verhilft. Wenn wir uns tatsächlich, echt und authentisch vor Gott stellen wie Mose, mit allem, was uns bedrängt und am Herzen liegt. Denn:

„Solange Mose seine Hand erhoben hielt, war Israel stärker; so oft er aber die Hand sinken ließ, war Amalek stärker.“ (Ex / 2. Mose 17, 11)

Wir wollen hier keiner Arbeitsteilung das Wort reden, die da wäre: hier die Beter, dort die Aktiven. Im besten Fall sind immer beide Aspekte (der betende Mose und der aktive Josua) in einer Person vereint. So kommen wird zu einer Aktivität, die in Gebet und Anbetung verwurzelt ist.

Das schließt natürlich nicht aus, dass es ausgesprochene Berufungen zu Gebet und Anbetung gibt, wie z.B. die zu einem kontemplativen Ordensleben.

Mose lehrt uns hier zudem die Ausdauer im Gebet. Er war unnachgiebig und entschlossen, nicht nachzulassen. Er ließ sich stützen, um das Gebet weiterzuführen. Denn er wusste: Josua wird im Kampf geschwächt, wenn er nachlässt, und verliert sogar alles, wenn er das Gebet aufgibt.

Hat nicht die Kirche heute vor allem ihre Anbetungs- und Gebetskultur verloren? Eine Kultur, die all die Aktivitäten von Kirche und Gemeinde in Gott verwurzelt? Oder um im alttestamentlichen Bild zu bleiben: Haben wir nicht das Gebet weitgehend aufgegeben und sind in der Gefahr, gegen Amalek zu unterliegen?

Wir glauben, dass so viele Aktivitäten in Kirche und Gemeinde zu leerem Aktionismus werden, weil Gebet und Anbetung fehlen. In der Folge wird Kirche „selbst gemacht“. Das ist hier in dem Sinn gemeint, dass das Tun aus rein menschlichem Wollen und Wünschen heraus entwickelt wird, ohne im Gebet darauf zu hören, ob es tatsächlich in Gottes Willen liegt. Darin besteht langfristig die Gefahr, dass das eigentliche Ziel, die Kirche aufzubauen, nicht erreicht wird. Einfach weil die Aktivitäten nicht wirklich in Christus verwurzelt sind.

Anbetung im Gebetsraum von HOPE

Mit der Initiative, eine 24/7-Anbetung aufzubauen, wollen wir dazu beitragen, in der Kirche eine Anbetungs- und Gebetskultur wiederzubeleben und neu zu errichten, und ihr zu ihrem dauerhaften Sieg in den Stürmen dieser Zeit zu verhelfen. Nicht nur der einzelne, auch die Kirche als Kirche benötigt das ständige Gebet.

Wir wollen unseren kleinen Teil dazu tun, Gebet und Anbetung wieder neu in der Kirche zu verankern. Denn in Gebet und Anbetung liegt der Schlüssel, Jesus Christus wieder neu zu finden und alles in ihm zu verwurzeln.

 

 

 

10 Tipps für deine Praxis des prophetischen Lobpreises

„Es ist ein wunderschöner Tag, aber ich kann ihn nicht sehen.“ Diese Worte auf dem Pappkarton des blinden Bettlers in einer Fußgängerzone erregten Mitleid. Als ich dieses in einem Video sah, kam mir unwillkürlich der Gedanke: Schaut nicht Gott ebenso mit so viel Mitleid auf uns, weil wir oft die Schönheit seiner Wirklichkeit nicht sehen können, weil wir blind sind, in geistiger Weise? Blind für Gott, der unsere Augen öffnen möchte? Hier sind wir direkt bei dem, worum es uns im prophetischen Lobpreis eigentlich geht: Die Schönheit Gottes sichtbar zu machen, für die wir oft so blind sind. Bevor wir zu den 10 Tipps kommen, ist es notwendig, kurz auf diese Aufgabe des prophetischen Lobpreises hinzuweisen.

Wir streben an, denjenigen sichtbar zu machen, der uns liebt, rettet und heilt: Jesus Christus. Wir fühlen uns mit dieser lobpreisenden Musik gerufen, Gottes Herz in eine Situation zu geben. In die Präsenz und Schönheit Gottes zu führen, so wie Er es gerade in einem bestimmten Moment tun möchte.

Wenn wir Gottes Herz und Schönheit in eine Situation geben möchten, setzt das voraus, dass wir selbst im Austausch mit Gottes Herz stehen. Prophetischer Lobpreis beginnt innen und führt von da nach außen. Deshalb spricht Pater Christopher Metzger, einer der Franciscan Friars of the Renewal, davon, dass dieser Austausch der Herzen beim prophetischen Lobpreises wesentlich ist:

„Dieser intime Austausch der Herzen ist ein wesentlicher Aspekt des prophetischen Lobpreises. Wenn wir im Lobpreis sind, gibt es zwei Bewegungen. Eine ist die Enthüllung der Gedanken und Gefühle unserer Herzen hin zu Gott, die andere ist die Offenbarung der Gedanken und Gefühle Seines Herzens hin zu uns.“ (Metzger: 2)

Wenn der Heilige Geist uns für diesen intimen Austausch der Herzen öffnet, beginnt das hörende Singen, Spielen und Beten, das auf einer sehr tiefen Ebene des Herzens stattfindet. Pater Christopher benutzt hier ein sprechendes Bild, das auch den übernatürlichen Charakter des prophetischen Lobpreises hervorhebt, er spricht von „Honig, der aus einem Stein fließt“:

„Wenn der Geist dein Herz mit nur einem winzigen Bruchteil der Zärtlichkeit berührt, die der Vater für dich hat, dann fließt der prophetische Lobpreis in übernatürlicher Weise von deinem Herzen wie Honig aus einem Stein.“ (Metzger: 2)

Auf diese Weise zu loben und zu preisen, sei es als Leitung eines Teams oder als Mitspieler oder allein, erfordert eine darauf abgestimmte Herangehensweise, wenn es um die Praxis geht. Wir haben 10 Tipps zusammengestellt. Sie sind das Ergebnis von dem, was wir von anderen gelernt haben, und von unserer eigenen, kleinen Erfahrung, wo wir noch sehr am Beginn stehen. Wir sind weit davon entfernt, tatsächlich ‚erfahren‘ zu sein; wir experimentieren viel und unsere Anfänge sind arm und klein. Doch wir fühlen uns gerufen, dieses Arme und Kleine dem Heiligen Geist zur Verfügung zu stellen, damit Er es zum Segen für andere machen kann.

Hier nun die 10 Tipps.

1 Beginne schon die Vorbereitung mit Gebet. Bitte den Heiligen Geist, dich konkret dahin zu führen, was er bei deinem Einsatz tun möchte. Es geht um mehr, als nur Lieder und Akkordfolgen als Grundlage für das freie Spiel auszusuchen.

2 Stelle die richtigen Fragen. Welches Thema ist auf Gottes Herz für unseren oder meinen Einsatz? Welche Bibelstelle „ist dran“ ? Denn die Grundlage des prophetischen Lobpreises ist die Bibel (mehr dazu hier)? Was ist wichtig für die Gemeinde, die Gruppe oder jemand einzelnen? Was möchte der Herr ausgesprochen, gebetet, proklamiert haben? Danach richtet sich Liedauswahl und musikalische Vorbereitung.

3 Übe das spontane freie Spielen und Singen. Vielleicht hört es sich an wie ein Widerspruch, Spontaneität üben zu wollen. Doch es geht. Obwohl spontanes Singen und Spielen nicht mit Prophetischem (hier mehr zu dem Prophetischem) gleichzusetzen ist, ist es doch wichtig. Je mehr Übung du darin hast, um so mehr kann der Heilige Geist auf deine Fähigkeiten zurückgreifen, wenn Er sich in einer bestimmten Weise ausdrücken möchte. Übung und Erfahrung im spontanen, freien Singen und Spielen lassen in dem Charisma wachsen.

Man kann überall im Alltag versuchen, sich mit dem Heiligen Geist zu verbinden und versuchen, zu summen, zu singen und zu beten, wie Er es gerade aufs Herz legt. Deine persönliche Gebetszeit zuhause bietet sich dafür natürlich besonders an. Oder du nimmst einen Teil der Zeit, die du am Instrument verbringst, speziell dafür, zu hören, zu singen und zu beten, am besten mit dem Wort Gottes. Vielleicht fühlt es sich erst ‚komisch‘ an, aber je natürlicher es wird, desto eher ist es selbstverständlich beim Einsatz.

4 Überwinde so gut wie du kannst die Menschenfurcht. Denn es erfordert Mut, auf diese Weise zu loben und zu preisen. David Santistevan sagt dazu sehr treffend:

„Wir müssen uns unseren Ängsten stellen, ‚dumm‘ oder unvorbereitet auszusehen, damit wir tatsächlich in die Freiheit kommen, entspannt zu sein, zu hören und den Heiligen Geist am Werk zu sehen.“ (Santistevan: 2)

Vielleicht sind auch andere Blockaden da, die das freie Singen und Spielen hemmen. Gib alles in Gottes gütige Hände und vertraue darauf, dass Er dir hilft.

5 Bete und spiele schon im Vorfeld die ausgewählte Bibelstelle, nimm sie schon vor dem Einsatz mit ins Gebet und in die musikalische Vorbereitung. In dieser Zeit erspürst du die Richtung des Gebetes beim Einsatz, und vieles offenbart der Heilige Geist schon jetzt von dem, was Er tun will, und Er bereitet dich darauf vor.

Falls ihr im Team spielt, tauscht euch darüber aus, wie die Eindrücke waren. Es ist oft erstaunlich, wie der Heilige Geist führt und schon hier mit dem Team, der Lobpreisleitung und den Mitspielern, in Einheit geht.

6 Als Team ist es optimal, wenn ihr regelmäßig gemeinsam singt und spielt und zusammen in das freie, geistgeleitete Spielen und Singen geht. Mit der Zeit lernt das Team gegenseitig die jeweiligen Charismen, Nuancen, Stärken und Schwächen kennen. Der Heilige Geist bewegt oft das ganze Team, indem er jeden einzelnen wissen lässt, wo es im Gebet und musikalisch hingeht. Jeder hat – entsprechend seines Charisma und seiner Individualität – seinen Platz. So kommt das ganze Team dazu, in Einheit mit Heiligen Geist zu agieren. Je eingespielter das Team, umso besser kann der Heilige Geist das Team in Dienst nehmen. Dieses sollte das Ziel sein, zu größeren Ehre Gottes.

7 Lerne das Wort Gottes immer besser kennen. Die Bibel ist die Grundlage des prophetischen Lobpreises. Verse aus der Schrift zu singen und singend und betend zu interpretieren hat an sich schon eine prophetische Dimension (nochmals mehr dazu hier). Um den Schatz an Bibelworten immer weiter zu vergrößern, auf den der Heilige Geist dann zugreifen kann, ist es sinnvoll, mit der Heiligen Schrift immer vertrauter zu werden.

8 Lerne besonders die Autorität des Wortes Gottes kennen. Die Bibel ist mehr als eine Sammlung von alten Schriften. Sie ist das Wort des lebendigen Gottes, der bis zum Ende der Zeiten durch sie die Wahrheit in die Welt und zu jedem einzelnen spricht. Jesus Christus ist selbst das personifizierte Wort Gottes, und gleichzeitig ist die Bibel sein gesprochenes Wort. Das macht die Autorität aus. Jesus lebt. Er ist ein lebendiger Gott. Durch die Kraft des Heiligen Geistes bewirkt das Wort Gottes ungeahnte Dinge in den Herzen.

9 Werde auch vertraut mit dem Katechismus der Katholischen Kirche. Er dient zwar nicht als direkte Grundlage einer prophetischen Lobpreiszeit, aber er bietet dir ein solides Fundament des Glaubens. Da der prophetische Lobpreis sozusagen von deinem Inneren nach außen geht, ist ein solides Glaubensfundament sehr wichtig. Im Katechismus findest du eine umfassende Darlegung des Glaubens der Kirche und der katholischen Lehre entsprechend der apostolischen Überlieferung und des Lehramtes der katholischen Kirche. Er eignet sich auch sehr gut zum Nachschlagen nach bestimmten Themen und Fragen.

10 Beim Einsatz: Geh in das volle Engagement. David Santistevan bringt es auf den Punkt:

„Vergiss, wie du aussiehst. Vergiss, wie du dich anhörst. … Wenn es Zeit ist zu spielen, gib dein ganzes Sein in den Lobpreis. … Wenn die Zeit des Lobpreises da ist, vergiss alles andere und lobpreise. Schütte dein Herz aus und engagiere dich ganz.“ (Santistevan: 2)

Und jetzt wünschen wir dir viel Spaß und sehr viel himmlische Freude beim Ausprobieren!

Thomas und Ruth

Quellen:

Santistevan, David: What does it mean to lead prophetic worship?
www.davidsantistevan.com/prophetic-worship/Equipping Local Church Worship Teams, (2012), abgerufen am 12.6.2018 (eigene Übersetzung)

Christopher Metzger, CFR: When does worship music become ‚prophetic worship‘? A message from Father Christopher.
https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=950848731628198&, abgerufen am 12.6.2018 (eigene Übersetzung)

Drei Ebenen des Prophetischen bei deiner Lobpreismusik

Beim prophetischen Lobpreis fokussieren wir auf das Prophetische.  Hier war und ist es hilfreich für uns, drei Ebenen des Prophetischen zu unterscheiden. Doch bevor wir zu diesen drei kommen, wollen wir noch einmal besonders darauf hinweisen, dass jeder musikalische Lobpreis selbstverständlich Prophetisches einbeziehen kann. Aber es ist eben nicht selbstverständlich. Wenn wir einfach ein Lied nach dem anderen singen, ist dort schwerlich Platz für prophetische Anteile. Es ist aber jederzeit möglich, bewusst Lobpreislieder in besonderer Weise für den Heiligen Geist zu öffnen, um aus den Liedern heraus in das freie prophetische Singen und Spielen zu gelangen.

Auch wichtig ist der weitere Hinweis vorab, dass selbstverständlich der Heilige Geist schon am Werk ist, wenn wir einfach Lobpreislieder singen. Denn das Wort des Paulus ist wahr: „Keiner kann sagen: Jesus ist der Herr!, wenn er nicht aus dem Heiligen Geist redet“ (1 Kor 12, 3).

Und diesen wunderbaren Herrn besingen wir ja zuerst, wenn wir Lobpreislieder singen, sei es aus traditionellem oder aus modernen geistlichen Liedgut. So ist selbstverständlich der Heilige Geist schon gegenwärtig, wenn wir zum Beispiel in der Messe aus vollem Herzen Lieder aus dem Gotteslob singen, vorausgesetzt, es ist für uns mehr als ein leeres Singritual. Auch kann der Heilige Geist durch einfaches Singen von Lobpreisliedern Herzen stark berühren, denn er weht, wo er will und wie er will (vgl Joh 3, 8). Doch dieses meinen wir nicht, wenn wir von prophetischem Lobpreis sprechen.

Beim prophetischen Lobpreis ergeht von uns eine ausdrückliche Einladung an den Heiligen Geist, dass Er unser Beten, Singen und Spielen übernimmt. Wir bitten um die Gabe der Prophetie für den musikalischen Lobpreis. Wir stellen uns dem Heiligen Geist zur Verfügung, um uns in prophetischer Weise für den Dienst an der Gebetsgruppe, dem Hauskreis, der Versammlung oder wo auch immer wir im Einsatz sind, gebrauchen zu lassen.

Wir streben an, dem Heiligen Geist im musikalischen Lobpreis einen besonderen Raum geben, um sich zu schenken und zu wirken. Wir wollen ihm in unserem kleinen, bescheidenen Rahmen einen Landeplatz anbieten, damit Er sein Werk tun kann. Das ist das Wesen des prophetischen Lobpreises. Insofern steht tatsächlich das Prophetische im Zentrum dieses Lobpreises. Das Prophetische berührt dabei drei Ebenen.

1. Erste Ebene des Prophetischen: Das aktuelle Zeugnis über die großen, zeitlosen Heilswahrheiten mit Jesus Christus im Zentrum

Um diese grundlegende erste Ebene tiefer zu verstehen, war es für uns hilfreich zu erkennen, dass das Prophetische ganz selbstverständlich zu uns gehört. Es ist ein Teil von uns als Volk Gottes. Es gehört zu uns, die wir uns Christen nennen. Es ist eines der Zeichen für das ganze Volk des Neuen Bundes, der mit Jesus Christus begründet ist.

So spricht der Katechismus nicht nur vom Volk Gottes  als einem „priesterlichen“ und „königlichem Volk“, sondern auch von ihm als dem „prophetischem Volk“ (vgl. KKK 783, 785). Schon die Predigt des Petrus am Pfingsttag in Jerusalem erwähnt dieses. Petrus nimmt die Weissagung des Propheten Joel auf. Denn diese hat sich am Pfingsttag in Jerusalem, bei der allerersten Herabkunft des Heiligen Geistes erfüllt. Von da an ist sie durch die weiter wirkende Kraft des Heiligen Geistes in der Kirche lebendig. Petrus rief der Menge zu:

„… jetzt geschieht, was durch den Propheten Joel gesagt worden ist: In den letzten Tagen wird es geschehen, so spricht Gott: ‚Ich werde von meinem Geist ausgießen über alles Fleisch. Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. Auch über meine Knechte und Mägde werde ich von meinem Geist ausgießen in jenen Tagen und sie werden Propheten sein.'“ (Apg 2, 16-18)

Das Prophetische als Merkmal des Volkes Gottes – was heißt das? Darin steckt ein Ruf. Es ist der Ruf, Zeugnis zu geben. Ein Zeugnis zu geben für Jesus Christus, und damit für das Heilshandeln Gottes an uns. Die Verbindung zum Prophetischen stellt sich dort her, wo wir erfahren und erkennen, dass wir dieses Zeugnis nicht aus uns selbst heraus geben können.

Dieses Zeugnis zu geben ist schon ein Wirken des Heiligen Geistes. Im Katechismus lesen wir es so:

„Das heilige Volk Gottes nimmt auch Teil am prophetischen Amt Christi, vor allem durch den übernatürlichen Glaubenssinn, … der ihm zu eigen ist. (… Das Volk Gottes) versteht ihn immer tiefer und wird mitten in der Welt zum Zeugen Christi.“ (KKK 785)

Im Buch der Offenbarung in der Bibel finden wir das grundlegende Wort dazu:

„Das Zeugnis Jesu ist der Geist der Prophetie.“
(Offb 19, 10).

In diesem Wort aus der Offenbarung finden wir den entscheidenden Hinweis darauf, dass das echte und wahre Zeugnis über Jesus Christus untrennbar mit dem Prophetischen verbunden ist. In diesem Sinn nimmt auch Hans-Urs von Balthasar Bezug auf dieses Schriftwort:

„… die Zeugnisablage erfolgt durch den Heiligen Geist, der die rechten Worte über Gott eingibt. Prophet ist nicht der, welcher Zukünftiges anzusagen versteht, sondern der das geschenkte Wort über Gott zu sagen weiß.“ (Hans-Urs von Balthasar: 99)

Gibt Petrus nicht in seiner Pfingstpredigt ein solches Zeugnis, erfüllt vom Heiligen Geist? Sein Wort trifft eine große Menge von Menschen, über 3000, mitten ins Herz und sie lassen sich taufen (vgl. Apg 2, 41).

Für den prophetischen Lobpreis bedeutet dies, dass wir dieses Zeugnis geben wollen, indem wir die großen, zeitlosen Wahrheiten über Gott singen und beten, mit Jesus Christus im Zentrum.

Die Bibel als Grundlage dieses Lobpreises spielt dabei ein sehr wichtige Rolle (mehr zur Bedeutung des Wortes Gottes im prophetischen Lobpreis siehe hier).

2. Die zweite Ebene des Prophetischen: Gott will durch das Prophetische in eine bestimmte Zeit oder Epoche eingreifen

Josef Kardinal Ratzinger, heute emeritierter Papst Benedikt XVI, spricht von einer weiteren wichtigen Funktion des Prophetischen in der Kirche. Er spricht davon, dass Gott durch das Prophetische direkt in einer Zeit oder Epoche handeln und eingreifen will. Wissend um all die Dinge, die Kirche tut, ist doch, so sagt er,

„das Prophetische viel stärker der Raum …, in dem Gott sich vorbehält, selbst immer wieder einzugreifen und die Initiative zu ergreifen.“ (Josef Kardinal Ratzinger bei Hvidt: 180)

Weiter führt er aus,

„dass Gott sich durch die Charismen das Recht vorbehält, immer wieder unmittelbar in die Kirche hineinzureden, sie aufzuwecken, zu warnen, zu fördern und zu heiligen. Ich glaube, diese charismatisch-prophetische Geschichte durchzieht die Zeit der Kirche.“ (Josef Kardinal Ratzinger bei Hvidt: 180)

Er macht dieses Eingreifen vor allem an „großen prophetischen Gestalten“, wie er sie selbst nennt, in der Kirchengeschichte fest. Diese haben sich in Krisenzeiten und an Wendepunkten von Gott rufen lassen und standen an Anfängen von neuen Aufbrüchen und Erneuerungsbewegungen, so zum Beispiel der hl. Mönchsvater Antonius, der hl. Franziskus, die hl. Katharina von Siena oder die hl. Birgitta von Schweden.

Die heilige Birgitta von Schweden

Wir verstehen es auch so, dass Gott viele Menschen rufen und in Bewegung setzen kann, um auf Bedürfnisse einer ganzen Zeit oder Epoche zu antworten. Der kanadische Priester Ghislan Roy sagte einmal:

„Eine ewige Anbetung ist prophetisch“ (siehe hier).

Er meinte damit zuerst eine ewige eucharistische Anbetung, die nonstopp läuft, die aber aus ihren ursprünglichen Orten der Klöster herausgetreten ist und in der Welt mehrheitlich von Laien getragen wird. Wenn man nun die Gebetsaufbrüche um die ökumenisch ausgerichtete Gebetshausbewegung weltweit anschaut und die Initiativen des 24/7-Gebets, die allesamt das 24stündige Rund-um-die-Uhr-Gebet anstreben, egal in welchen Formen, denken wir, dass es nicht zu viel ist zu sagen, dass Gott hier in allen Konfessionen prophetische Zeichen aufrichtet, durch die er in die Welt sprechen will. Auch wir mit unserer Vision eines eucharistischen Gebetshauses HOPE verstehen uns als Teil dieser Bewegungen. Was ist ihre Botschaft?

Sie alle rufen in die Welt: Hier ist der eine und einzige Gott, der es wert ist, Tag und Nacht angebetet zu werden. Hier ist der eine, wahre, liebende Gott, der sich Tag und Nacht für dich erreichbar macht. Hier ist der eine, wahre Gott, der dir einen konkreten Ort zeigt, wo er wohnt und wo du ihm begegnen kannst. „Meister, wo wohnst du? Er antwortete: Kommt und seht!“ (Joh 1, 39).

Für den prophetischen Lobpreis bedeutet diese Ebene, sich im Lobpreis für die Worte Gottes zu öffnen, die er nicht nur uns persönlich, sondern für unsere Zeit und die Kirche sagen möchte.

3. Dritte Ebene des prophetischen Lobpreises: Gottes Rede in eine bestimmte Situation hinein, für eine bestimmte Gruppe, Versammlung oder Einzelperson

Prophetisches ist auch bekannt, wenn es um das geschenkte Wort in einer bestimmten Situation, für eine bestimmte Gruppe oder für eine bestimmte Person geht. Wir finden es bei Gebetsversammlungen zum Beispiel, oder auch beim Heilungsgebet oder in der Seelsorge. Gerade auch auf dieser Ebene gibt es das geschenkte, persönliche Wort, das helfen, heilen und trösten will.

Im prophetischen Lobpreis heißt diese Ebene für uns, dass wir danach streben, uns ganz dafür zu öffnen, wie Gott uns konkret für den Dienst an einer Gruppe nehmen will. Unsere Erfahrung ist, dass das Wort, so persönlich es auch sein mag, doch immer so diskret ist, dass es nur derjenige, den es betrifft, tatsächlich versteht. Das Singen von Worten hat den Effekt, dass es durch die musikalische Untermalung noch tiefer ins Herz gehen kann.

Die geistliche Unterscheidung ist sehr wichtig, nicht nur bei dieser dritten, sondern bei allen diesen Ebenen des Prophetischen.

Voraussetzung für das Prophetische: die innere Hörfähigkeit

Wenn wir das Prophetische vom inneren Prozess her betrachten, wird deutlich, dass es immer wieder um das Hören geht. Es gibt dieses sehr schöne Lobpreislied, in dem es heißt:

„Herr, bin ich. Sprich, dein Diener hört. Schenk mir die Gnade, deine Stimme zu hör’n, die Gnade, deinen Willen zu tun. Herr, hier bin ich.“

In diesem drückt sich genau dieses Hören aus: Die leise Stimme des Heiligen Geistes zu vernehmen, seine Stimme zu erkennen und immer besser kennenzulernen, seine Eingebungen wahrzunehmen und immer sensibler dafür zu werden, und diesem dann hörend zu folgen. Aus dieser inneren Perspektive des Hörens verstehen wir, dass Josef Kardinal Ratzinger hier den Fokus auf Maria lenkt, die in ihrer Reinheit ganz Hörende und ganz Gehorsame war. Er sagt, dass Maria der „Urtyp der christlichen Prophetie“ ist.

„An ihr definiert man, was Prophetie ist, nämlich diese innere Hörfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit und Sensibilität, die überhaupt den Zuspruch des Geistes wahrnimmt, ihn verinnerlicht und dadurch fruchtbar macht und in die Welt hineinträgt.“ (Josef Kardinal Ratzinger bei Hvidt: 180)

Keine Frage, es ist ein geistlicher Weg, immer weiter ins Hören und in den prophetischen Lobpreis hinein zu kommen. Wir empfinden uns da selbst noch sehr am Anfang, doch wir vertrauen darauf, dass Gott uns weiter helfen wird.

Wenn du dich zum prophetischen Lobpreis gerufen fühlst, hoffen wir, dass du etwas mit diesen Ausführungen anfangen kannst. In einem weiteren Blogbeitrag zum Thema prophetic worship geben wir 10 Tipps für die Praxis. Du findest ihn hier. Viel Freude beim lesen und lobpreisen!

Bis dahin,

es grüßen euch Thomas & Ruth

Quellen:

Hans-Urs von Balthasar: Das Buch des Lammes. Zur Offenbarung des Johannes. Freiburg, 2010

„Das Problem mit der christlichen Prophetie.“ Niels Christian Hvidt im Gespräch mit Kardinal Josef Ratzinger. In: Zeitschrift „Communio“, März/April 1999, S. 177-188

„Die Sonne der Gerechtigkeit geht auf und ihre Flügel bringen Heilung“

Voller Dankbarkeit war ich im neuen Gebetsraum, ganz frisch, die ersten Anbetungsschichten hatten begonnen, und ich hielt meine persönliche Anbetungsstunde. Mir stand das Wort des Propheten Maleachi vor Augen:

„Ihr, die ihr den Herrn fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung“
(Mal 3, 20).

Auf einmal traf es mich tief – so wie es manchmal ist mit Bibelworten. Manches Bekannte und vielleicht schon oft Gehörte bekommt einen besonderen Geschmack, es ist wie ein Strahl des Heiligen Geistes der jetzt das Innerste berührt. Ohne zu wissen wie, versteht doch die Seele in größerem Zusammenhang, was dieses Wort jetzt sagen will, es passt auf wunderbare Weise sehr vielschichtig und das Verstehen ist mit freudigem Erstaunen begleitet. Genauso erging es mir jetzt.

Für mich war es kein Zufall, dass es diese Worte waren, immer wieder klangen diese Worte des Propheten Maleachi bei der Betrachtung in mir, als wolle Gott diese jetzt persönlich in diese Zeit, über diese Region und diesen Ort aussprechen:  Euch, die ihr den Herrn fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen euch allen die Heilung (vgl. Mal 3, 20). Hörte ich nicht tatsächlich darin einen besonderen Ruf für diesen neuen Raum des Gebetes und der Anbetung? Gerade jetzt brannten sich diese Worte ein, im Rahmen der vielen Schritte, diesen neuen Gebetsraum mit Leben zu füllen, auf dem Weg, das eucharistische Gebetshaus HOPE in die Welt zu bringen, mit der großen Vision einer 24/7 Anbetung.

So schien es mir der besondere Ruf von HOPE, ein mächtiger Ort der Anbetung und Heilung zu werden, gerade jetzt in dieser Zeit. Jesus sieht die Verletzungen und Verwirrungen von heute. Er ist die Sonne der Gerechtigkeit, und er sieht, wie verwundet jeder einzelne ist. Er sieht, wie unsere ganze Gesellschaft ins Straucheln gerät. Vor allem kann er die wachsende psychische und geistige Not in ihrer ganzen Tiefe sehen, im Großen wie im Kleinen, er allein ist es, der sie bis auf den Grund ausloten kann. Und seine Antwort ist Liebe und Erbarmen. Heil und Heilung will er bringen, auf allen Ebenen, angefangen bei jedem einzelnen.

Wo ist die Sonne der Gerechtigkeit bis heute sichtbar unter uns?

Wir finden Jesus Christus mit Leib und Blut gegenwärtig in der konsekrierten Hostie. Anbetend betrachten können wir seinen Leib, sichtbar und doch verborgen unter dieser Gestalt des Brotes. Gewandelt während der Eucharistiefeier und nun ausgesetzt auf so vielen Altären und auch hier in unserem Gebetsraum, lädt er ein, uns unter die Ströme seiner heilenden der Liebe zu stellen. Es ist, als wolle er sagen: Ihr könnt es nicht ohne mich schaffen. Nichts könnt ihr ohne mich. Fürchtet euch nicht, zu mir zu kommen, eurem Jesus. Ich bin mächtig genug, um euch, eure Familien, eure Gesellschaft, eure Nation, ja euren Kontinent wiederherzustellen.

So hoffen wir, dass wir mit HOPE ein kleiner Mosaikstein sind, damit Jesus seine heilende Liebe auf uns fließen lassen kann.

Die aktuellen Termine von HOPE findet ihr hier (Aktuelles).

 

 

HOPE – Der Gebetsraum

Seit September 2017 beten wir in einem eigenen Gebetsraum an. Wir sind sehr dankbar dafür! Schritt für Schritt durften wir mit der Erlaubnis unseres Pastors einen Raum über der Sakristei unserer Kirche für die Zwecke eines Gebets- und Anbetungsraumes herrichten. So dass wir ihn nun als Gebetsraum für HOPE nutzen können.

In dem kleinen Anbau an unserer Pfarrkirche, oben im Dachgeschoss, befindet sich der Gebetsraum von HOPE.

Selbstverständlich steht der Raum auch anderen Pfarrgruppen zur Verfügung und kann schnell für andere Gruppenzwecke umfunktioniert werden, sofern keine Anbetungszeiten stattfinden. Was wann inzwischen von HOPE dort stattfindet, findest Du hier.

Der Gedanke an ein Obergemach liegt nicht fern: Der Gebetsraum von HOPE im Dachgeschoss über der Sakristei.

Uns war zunehmend bewusst geworden, dass die Kapelle eines Altenheims, in der unsere Anbetung gestartet ist, für die weitere Entwicklung von HOPE nicht mehr ausreichte. Auf der Suche nach einer Lösung erinnerten wir uns an den bis dahin kaum noch genutzten Raum über der Sakristei.  Und wir durften ihn für Gebets- und Anbetungszeiten renovieren und umgestalten. Nun ist er ein neuer Gruppen- und Gebetsraum für HOPE, für die Gemeinde und darüber hinaus.

Der Gebetsraum von HOPE über der Sakristei: in der Kirche und doch ein eigener, Raum, der einer 24/7-Anbetung gerecht wird.

Anbetung im Gebetsraum von HOPE

Hier ein paar Eindrücke vom Renovieren:

Voher: Alles muss raus.

Auch während der Renovierung gab’s spontane Lobpreis-Sessions!

Und Jesus immer mitten drin.

Die erste Teppichfliese 🙂

Auf dieses Depositorium, auf dem die Bibel liegt, wird das Allerheiligste später ausgesetzt.

So war´s: 40 Stunden IN HIS PRESENCE

“Wenn wir die Hostie betrachten, sehen wir nicht nur Jesus, sondern schauen schon die andere Welt, die uns verheißen ist”,

so unser leitender Pfarrer bei der sehr gut besuchten Abschlussmesse der 40stündigen Anbetung.

40 Stunden beteten wir, 40 Stunden in der Gegenwart Jesu in der Eucharistie. Tag und Nacht mit Betern, die sich stündlich abwechselten, und vielen Besuchern.  Für viele war es „einfach nur schön“, viele wurden beschenkt und manch einer ist oft länger geblieben, als er eigentlich wollte. Der ein oder andere wunderte sich; auch in den zwei Nächten war die Kapelle voller Leben.

Das Beten und Anbeten  in der Gegenwart Jesu – so gut wie keiner ist unberührt geblieben. Unser persönliches Highlight, der prophetic worship mit seiner Freiheit und der tiefen Gemeinschaft in Lobpreis und Gebet war eine ganz besondere Erfahrung, Gott zu erleben. Bei diesem worship beteiligten sich erstmalig Christen mit evangelisch-freikirchlichem Hintergrund, dieses war für uns vor dem Allerheiligsten Sakrament ein besonderes Zeichen von Einheit.

Hier einige Stimmen von Betern und Besuchern der 40 Stunden
IN HIS PRESENCE-Anbetung, die es vielleicht am besten wiedergeben.

„Gemeinsam mit Geschwistern aus den unterschiedlichsten kirchlichen Hintergründen Jesus anbeten – das lässt etwas vom Himmel erahnen! Beim gemeinsamen Blick auf IHN entsteht Einheit von ganz alleine. Danke Jesus!!“

“Ich liebe diese Stunden, wenn wir nicht nur mit unserem Mund und unserem Gitarrenspiel Gott loben und ihm die Ehre geben, sondern ich – und andere auch- in großer Freiheit mit meinen ganzem Leib meine Hingabe an Jesus ausdrücken kann: mit erhobenen Händen, tanzend, kniend, vor ihm sitzend und ihn anschauend. Ich liebe es, wenn der Heilige Geist mich so berührt und bewegt und Gottes Gegenwart spürbar wird. Und ich genieße die große Verbundenheit und Einheit im Lobpreis, selbst wenn wir uns untereinander gar nicht gut kennen. Aber wir alle kennen und lieben Jesus, und das macht eins!!”

“Es war ein Abend in einer sehr geisterfüllten Atmosphäre, und ich hatte das Gefühl, dass dies für mich der richtige Ort ist. Hier sollte ich sein und Gemeinschaft haben mit Jesus und den anderen Betern. Es fällt mir keine bessere Formulierung ein als  dass es der richtige Ort war! Was mich auch beeindruckt hat, war die große Freiheit die man in der Wahl der Anbetung hatte. Niemand gab einen Verhaltenskodex. Es war pure Anbetung und alle schauten auf den einen, der es wert ist, das wir alles um uns herum vergessen!”

propheticworship

“Die 40stündige Anbetung war wieder eine tiefe Begegnung mit Jesus. Mein Eindruck war, dass Jesus, in der Monstranz verborgen, mich und alle Beter als Seine persönlichen Freunde erwartete. Ja, Er freute sich über uns und sendete Seine Kraftwellen heiliger Liebe in unsere Herzen. Besonders im musikalischen Lobpreis durfte ich Seine Gegenwart und Seinen Segen erleben. Mögen an allen Orten solche Anbetungen stattfinden.”

“Es war wunderschön. Ich bin viel länger geblieben, als ich mir vorgenommen habe. Ich habe viel Frieden und Freude geschenkt bekommen.”

“Besonders eindrücklich war für mich, dass ich einerseits in der Anbetung versunken ganz allein mit Jesus – nur Er und ich – sein konnte, andererseits gleichermaßen die Gemeinschaft mit anderen erlebt habe, mit gleichgesinnten Menschen, die ebenfalls gekommen waren, um Jesus für einige Stunde zu suchen und anzubeten.”

“Ich bin wieder sehr beschenkt nach Hause gegangen. Es hat mir sehr viel gebracht.”

prophetic-worship

“Manchmal verpassen wir es, uns an den schönen Dingen zu erfreuen, die wir so selbstverständlich erleben. Dabei steckt Gottes größte Liebe für uns in den kleinsten Dingen. Viel öfters aber vergessen wir, uns bewußt zu machen, wem wir noch für schöne Erlebnisse zu danken haben. Deswegen danke für die Gebete im Vorfeld, für die Organisation der Gebetstage und die vielen Dinge, die im Verborgenen getätigt wurden.”

“Es war eine  gelungene Veranstaltung“,

sagte unser leitender Pfarrer ganz zum Schluss.

Und wir freuen uns auf das nächste Mal! Wieder ein Stück hin zur Verwirklichung unserer Vision einer 24/7 Anbetung, die tatsächlich „ewig“ ist.

Mehr darüber und wie es weitergeht, erfahrt ihr hier auf unserem Blog.

Thomas

40 Stunden IN HIS PRESENCE

40 Stunden IN HIS PRESENCE, heute am 5. und morgen am
6. November 2016  in der Kapelle St. Josef und in der Pfarrkirche
St. Sebastian, Bornheim-Roisdorf.

Viele Stunden stiller ANBETUNG und fünf Stunden Lobpreis im
GEBETESHAUSSTIL mit PROPHETIC WORSHIP mit vier  Musikteams in der Gegenwart Gottes.

Lets PRAISE and ADORE HIM!!! Wir freuen uns, JESUS richtig zu feiern und die Ehre zu geben.

Ein erstes Gebetshaus-„feeling“

Herzlich willkommen zu meinem neuen Blogbeitrag!
Hier erfährst Du

1.  … wie sich unsere Vision einer 24/7 Anbetung konkretisiert hat: ein eucharistisches Gebetshaus,

2.  … es sich für uns bestätigte, „ins Obergemach“ berufen zu sein

3.  … und sich bei unserer letzten 24h-Anbetung schon ein kleines Gebetshaus“feeling“ einstellte. Weiterlesen

Was ist prophetischer Lobpreis?

Hallo, und herzlich willkommen zu meinem neuen Blogbeitrag. Thomas und ich waren auf außerordentlich starken, inspirierendem Lobpreiscamp. „Was für ein Erlebnis!“, um es mit Pater Paulus Maria Tautz, dem Initiator, zu sagen. Es ging um prophetischen Lobpreis. Weiterlesen