„Die Sonne der Gerechtigkeit geht auf und ihre Flügel bringen Heilung“

Voller Dankbarkeit war ich im neuen Gebetsraum, ganz frisch, die ersten Anbetungsschichten hatten begonnen, und ich hielt meine persönliche Anbetungsstunde. Mir stand das Wort des Propheten Maleachi vor Augen:

„Ihr, die ihr den Herrn fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und ihre Flügel bringen Heilung“
(Mal 3, 20).

Auf einmal traf es mich tief – so wie es manchmal ist mit Bibelworten. Manches Bekannte und vielleicht schon oft Gehörte bekommt einen besonderen Geschmack, es ist wie ein Strahl des Heiligen Geistes der jetzt das Innerste berührt. Ohne zu wissen wie, versteht doch die Seele in größerem Zusammenhang, was dieses Wort jetzt sagen will, es passt auf wunderbare Weise sehr vielschichtig und das Verstehen ist mit freudigem Erstaunen begleitet. Genauso erging es mir jetzt.

Für mich war es kein Zufall, dass es diese Worte waren. Hörte ich in diesen Worten nicht einen besonderen Ruf für diesen Ort? Gerade jetzt brannten sie sich ein, im Rahmen der Schritte, diesen neuen Gebetsraum einzunehmen, der an sich schon ein Riesenschritt auf dem Weg ist, das eucharistische Gebetshaus HOPE in die Welt zu bringen. Mit der großen Vision einer 24/7 Anbetung.

So schien es mir der besondere Ruf von HOPE, ein mächtiger Ort der Anbetung und Heilung zu werden, gerade jetzt in dieser Zeit. Jesus sieht die Verletzungen und Verwirrungen von heute. Er ist die Sonne der Gerechtigkeit, und er sieht, wie verwundet jeder einzelne ist. Er sieht, wie unsere ganze Gesellschaft ins Straucheln gerät. Vor allem kann er die wachsende psychische und geistige Not in ihrer ganzen Tiefe sehen, im Großen wie im Kleinen, er allein ist es, der sie bis auf den Grund ausloten kann. Und seine Antwort ist Liebe und Erbarmen. Heil und Heilung will er bringen, auf allen Ebenen, angefangen bei jedem einzelnen.

Wo ist die Sonne der Gerechtigkeit bis heute sichtbar unter uns?

Wir finden Jesus Christus mit Leib und Blut gegenwärtig in der konsekrierten Hostie. Anbetend betrachten können wir seinen Leib, sichtbar und doch verborgen unter dieser Gestalt des Brotes. Gewandelt während der Eucharistiefeier und nun ausgesetzt auf so vielen Altären und auch hier in unserem Gebetsraum, lädt er ein, uns unter die Ströme seiner heilenden der Liebe zu stellen. Es ist, als wolle er sagen: Ihr könnt es nicht ohne mich schaffen. Nichts könnt ihr ohne mich. Fürchtet euch nicht, zu mir zu kommen, eurem Jesus. Ich bin mächtig genug, um euch, eure Familien, eure Gesellschaft, eure Nation, ja euren Kontinent wiederherzustellen.

So hoffen wir, dass wir mit HOPE ein kleiner Mosaikstein sind, damit Jesus seine heilende Liebe auf uns fließen lassen kann.

Die aktuellen Termine von HOPE findet ihr hier (Aktuelles).

 

 

Jesus ist da. Jesus heilt.

Dort, wo Christus in der Eucharistie gegenwärtig ist, ist die Kraft Jesu besonders groß. Nicht selten wirkt Jesus besondere Ereignisse der Gnade, um uns im Glauben an seine außerordentliche Gegenwart in der Eucharistie zu stärken. Vier Zeugnisse vom machtvollen Wirken Jesu möchte ich euch hier gern vorstellen.

1 Befreiung von Drogensucht während eucharistischer Anbetung     2 Heilung eines sterbenden Kindes
3 Durch den Leib Christi erwacht ein Mädchen aus dem Koma
4 Heilung von multipler Sklerose während eines eucharistischen Segens

1   Befreiung von Drogensucht während eucharistischer Anbetung
Es war ein Durchbruch zur Befreiung von Drogensucht. Es brauchte nur Jesus in der Eucharistie. Allein seine mächtige, reale Gegenwart im Allerheiligsten Sakrament. Als eine junge Frau, ich nenne sie hier Alicia, diesen befreienden Durchbruch erlebte, war sie kein Christ. Sie war seit mehreren Jahren drogensüchtig und völlig verzweifelt. Als sie sich das Leben nehmen wollte, schon das fünfte Mal, lief ihr Pater Nicholas Buttet über den Weg. Er hatte 2010 in Epinassey in der Schweiz die neue geistliche Gemeinschaft „Eucharistein“ gegründet, die sich besonders junger Menschen annimmt, die mit schweren Problemen zu kämpfen haben.

Bei der Gemeinschaft „Eucharistein“ in Epinassey, Schweiz (a)

Er rang ihr ab, es noch einmal mit dem eucharistischen Jesus zu versuchen, nur einmal. Sie verbrachte eine Stunde vor dem Allerheiligsten Sakrament, eine Stunde mit der Stoppuhr in der Hand, nachdem sie geschrien hatte: „Jesus, wenn du mir nicht zeigst, dass du es bist, werde ich gehen, ich bringe mich doch um, mein Leben ist sinnlos.“ Sie stand auf. Pater Buttet sah, wie sie sich an ihr Herz fasste, als habe sie Schmerzen. Er wollte sofort ins Krankenhaus fahren, aber sie erwiderte: „Nein…, es ist Liebe … Als ich zu Jesus sagte, ich gehe jetzt, weiß ich nicht wie es geschah, aber mein Herz wurde von der Zärtlichkeit Gottes durchbohrt. Jetzt weiß ich, er ist da, er liebt mich und mein Leben hat einen Sinn.“ Jesus ist da.

Eucharistische Anbetung in Epinassey bei der Gemeinschaft „Eucharistein“ (b)

Wie Pater Nicholas Buttet weiter berichtet, dauerte Alicias vollständige Heilung von ihrer Drogensucht noch lange, doch dieses Erlebnis vor dem eucharistischen Jesus war ein entscheidender Durchbruch. Seitdem fasste sie keine Drogen mehr an und begann, sich ein neues Leben aufzubauen. Mit Jesus. „Sehen Sie“, so Pater Nicholas Buttet mit Blick auf das Allerheiligste Sakrament, „Jesus ist wirklich da.“ (1)

2   Heilung eines sterbenden Kindes
Schwester Briege Mckenna, eine irischen Ordensfrau der Klarissinnen, die durch ihren Heilungsdienst seit den 80er Jahren weltweit bekannt geworden ist, berichtet von einer jungen protestantischen Mutter, deren Kind im Sterben lag. Die Mutter war durch einen Freund ermutigt worden, zu Einkehrtagen von Sr. Briege zu kommen, und hatte noch nie an etwas Katholischem teilgenommen. Sie war in heller Verzweiflung. Im Krankenhaus wachte ihr Mann bei ihrem Kind, dessen Tod kurz bevorstand. Während der Eucharistiefeier hörte die Mutter Sr. Briege über die wahre Gegenwart Jesu in der Eucharistie sprechen.  Sie hörte, dass es Jesus in der Hostie ist und dass es Jesus ist, der heilt.

Sr. Briege McKenna spricht bei dem Kongress Adoratio 2015 (c)

Obwohl sie nicht ganz verstand, was genau gemeint war, hatte sie großen Glauben an Jesus. Als während der Wandlung der Priester die Hostie erhob, streckte sie ihre Hände in Richtung Hostie aus und sagte:“Wenn Du es wirklich bist, Jesus, dann bitte heile meine kleine Tochter“. In diesem Moment musste eine unerwartete Wendung eingetreten sein, denn als sie später nach Hause kam, erfuhr sie von ihrem sehr aufgeregten Mann, dass es ihrer Tochter viel besser gehe und die Ärzte sie bald Hause entlassen wollten (2).

3    Durch den Leib Christi erwacht ein Mädchen aus dem Koma
Daniel-Ange, ein französischer Priester, der die internationale Evangelisationsschule „Jeunesse Lumière“ (Jugend Licht) gegründet hat, berichtet von der Heilung eines Mädchens, das durch den Leib Christ aus dem Koma erwachte.
„Ein afrikanisches Mädchen, das in die Universitätsklinik in Brüssel eingeliefert wird, fällt in ein irreversibles Koma. Seine Familie bittet ein Ehepaar, mit dem ich selbst gut befreudet bin, etwas zu unternehmen. Dieses öffnet die Bibel und der Blick fällt auf die Stelle ‚Sie ist nicht gestorben, sie schläft‘. Wer also kann das Mädchen wieder aufwecken, wenn nicht Jesus? Und wo ist Jesus zu diesem Zeitpunkt? Das Ehepaar bringt den Leib Christi in die Intensivstation. Gerade als der Leib des Herrn die Lippen des Mädchens berührt, öffnet es die Augen und die Lippen. Die Krankenschwestern geraten in Panik. Die Ärzteschaft ist verblüfft. Nach mehreren Krankenkommunionen kann das Mädchen das Krankenhaus wieder verlassen.“ (3)

Daniel-Ange feiert Eucharistie (d)

4   Heilung von multipler Sklerose während eines eucharistischen Segens
Bruder Leo Schwager, Mönch der Benediktinerabtei St. Otmarsberg in Uznach, Schweiz, durfte 1952 in außergewöhnlicher Weise die Kraft eucharistischen Jesus in Lourdes erleben. In einer Sekunde erfuhr er vollständige Heilung. Es war eine so ungewöhnliche Heilung, dass sie später nach vielen Prüfungen zu einem der vielen spontanen Wunder von Lourdes gerechnet und weltweit bekannt wurde. Es geschah während der eucharistischen Sakramentsprozession, die täglich an diesem zweitgrößten Marienwallfahrtsort der Welt stattfindet.

Sakramentsprozession in Lourdes (e)

Bruder Leo litt seit mehr als einem Jahrzehnt an Multipler Sklerose und befand sich im Endstadium. Die Ärzte hatten ihn aufgegeben. Er konnte sich kaum noch bewegen, nicht mehr sprechen, weder essen noch trinken, und man erwartete seinen baldigen Tod. Die Wallfahrt nach Lourdes war der letzte Versuch seiner Mitbrüder, Heilung für ihn zu erlangen. Als der Bischof mit Jesus in der Monstranz vor seiner Bahre stand und ihn segnete, „durchfuhr es ihn wie ein Blitzschlag“, wie er selbst berichtet. „Wie eine Feder habe es ihn von seinem Krankenwagen auf den Boden geworfen“, berichteten Augenzeugen, direkt vor das Allerheiligste. Der Arzt neben ihm erschrak und wollte ihn versorgen, doch Bruder Leo, der vorher nicht mehr sprechen konnte, sagte mühelos, es sei alles in Ordnung, er sei gesund. Da kniete sich der Arzt neben ihn hin, betete mit ihm an, und der Bischof beendete den Segen. Es war eine vollständige Heilung, keine einzige Beschwerde blieb zurück (4).

Bruder Leo trägt eine Kerze bei einer Prozession in Lourdes nach seiner Heilung (f)

Nach mehrjähriger Untersuchung kamen nicht nur eine, sondern sogar zwei ärztliche Kommissionen, zu dem Ergebnis, dass bei dieser vollständigen Heilung keinerlei natürliche Einwirkungen, weder körperliche noch psychische, im Spiel gewesen waren. Nicht nur, war er gerufen zu einer „besonderen Sendung als Zeuge von Gottes heilender Macht auf die Fürsprache Mariens“, wie Bischof Ivo von St. Gallen sagte. Er wurde gleichzeitig ein Zeugnis für die Macht Jesu im Allerheiligsten Sakrament. Bruder Leos Leben ist darüber hinaus bemerkenswert, weil es trotz der machtvollen Heilung von großen Leiden geprägt war und er schließlich an Knochenkrebs erkrankte und daran verstarb. Er gab nicht nur Zeugnis über die heilende Macht Jesu, sondern auch dafür, sich ganz in den Willen Gottes zu fügen. „Alles ertrug er mit Geduld“, schreiben seine Mitbrüder (5). Ist dieses nicht ein ebenso starkes Zeugnis? Wie jemand durch die Kraft Jesu in großem Leiden im inneren Frieden bleibt, und mit Ijob spricht: „Der Herr hat gegeben, der Herr hat genommen, gelobt sei der Name des Herrn.“ (Ijob 1, 21)

Immer wieder bezeugt Jesus seine unbeschränkte Macht zu heilen. Eine junge Drogensüchtige wird während eucharistischer Anbetung geheilt, Bruder Leo während des eucharistischen Segens, ein kleines Mädchen, das im Sterben lag, kommt zurück ins Leben, und ein weiteres Mädchen, das durch den Leib Christi aus dem Koma erwachte — vier Beispiele von unzähligen Segenstaten, die Jesus durch sein Allerheiligstes Sakrament bewirkt. Jesus ist da, gegenwärtig in der Eucharistie, und er bezeugt sich.

 

Quellen- und Fotonachweise:
(1)  vgl. Buttet, Nicholas: The Eucharist, Adoration and Healing. In: Reid, Alcuin (Ed.): From Eucharist Adoration to Evangelization. London, 2012, S. 111-126.
(2) Briege McKenna: The Power of the Sacraments. Dublin, 2009, S. 33.
(3) Daniel-Ange: Die Eucharistie – Leib der Liebe. Linz, 2006, S. 135
(4) http://de.lourdes-france.org/vertiefen/heilungen-und-wunder/heilung-von-bruder-leo
(5) http://abtei-uznach.ch/de/pages/br.leo.php
Fotos:
(a-b) http://eucharistein.org/nos-maisons/epinassey-suisse/
(c) eigenes Bild
(d) http://a142.idata.over-blog.com/366×550/0/19/79/02/2008—1/daniel-ange
(e) http://www.pelerinage-rosaire.org/wp-content/uploads/2016/03/DSC_4802-procession-eucharistique-dubois.jpg
(f) http://abtei-uznach.ch/de/pages/br.leo.php

So war´s: 40 Stunden IN HIS PRESENCE

“Wenn wir die Hostie betrachten, sehen wir nicht nur Jesus, sondern schauen schon die andere Welt, die uns verheißen ist”,

so unser leitender Pfarrer bei der sehr gut besuchten Abschlussmesse der 40stündigen Anbetung.

40 Stunden beteten wir, 40 Stunden in der Gegenwart Jesu in der Eucharistie. Tag und Nacht mit Betern, die sich stündlich abwechselten, und vielen Besuchern.  Für viele war es „einfach nur schön“, viele wurden beschenkt und manch einer ist oft länger geblieben, als er eigentlich wollte. Der ein oder andere wunderte sich; auch in den zwei Nächten war die Kapelle voller Leben.

Das Beten und Anbeten  in der Gegenwart Jesu – so gut wie keiner ist unberührt geblieben. Unser persönliches Highlight, der prophetic worship mit seiner Freiheit und der tiefen Gemeinschaft in Lobpreis und Gebet war eine ganz besondere Erfahrung, Gott zu erleben. Bei diesem worship beteiligten sich erstmalig Christen mit evangelisch-freikirchlichem Hintergrund, dieses war für uns vor dem Allerheiligsten Sakrament ein besonderes Zeichen von Einheit.

Hier einige Stimmen von Betern und Besuchern der 40 Stunden
IN HIS PRESENCE-Anbetung, die es vielleicht am besten wiedergeben.

„Gemeinsam mit Geschwistern aus den unterschiedlichsten kirchlichen Hintergründen Jesus anbeten – das lässt etwas vom Himmel erahnen! Beim gemeinsamen Blick auf IHN entsteht Einheit von ganz alleine. Danke Jesus!!“

“Ich liebe diese Stunden, wenn wir nicht nur mit unserem Mund und unserem Gitarrenspiel Gott loben und ihm die Ehre geben, sondern ich – und andere auch- in großer Freiheit mit meinen ganzem Leib meine Hingabe an Jesus ausdrücken kann: mit erhobenen Händen, tanzend, kniend, vor ihm sitzend und ihn anschauend. Ich liebe es, wenn der Heilige Geist mich so berührt und bewegt und Gottes Gegenwart spürbar wird. Und ich genieße die große Verbundenheit und Einheit im Lobpreis, selbst wenn wir uns untereinander gar nicht gut kennen. Aber wir alle kennen und lieben Jesus, und das macht eins!!”

“Es war ein Abend in einer sehr geisterfüllten Atmosphäre, und ich hatte das Gefühl, dass dies für mich der richtige Ort ist. Hier sollte ich sein und Gemeinschaft haben mit Jesus und den anderen Betern. Es fällt mir keine bessere Formulierung ein als  dass es der richtige Ort war! Was mich auch beeindruckt hat, war die große Freiheit die man in der Wahl der Anbetung hatte. Niemand gab einen Verhaltenskodex. Es war pure Anbetung und alle schauten auf den einen, der es wert ist, das wir alles um uns herum vergessen!”

propheticworship

“Die 40stündige Anbetung war wieder eine tiefe Begegnung mit Jesus. Mein Eindruck war, dass Jesus, in der Monstranz verborgen, mich und alle Beter als Seine persönlichen Freunde erwartete. Ja, Er freute sich über uns und sendete Seine Kraftwellen heiliger Liebe in unsere Herzen. Besonders im musikalischen Lobpreis durfte ich Seine Gegenwart und Seinen Segen erleben. Mögen an allen Orten solche Anbetungen stattfinden.”

“Es war wunderschön. Ich bin viel länger geblieben, als ich mir vorgenommen habe. Ich habe viel Frieden und Freude geschenkt bekommen.”

“Besonders eindrücklich war für mich, dass ich einerseits in der Anbetung versunken ganz allein mit Jesus – nur Er und ich – sein konnte, andererseits gleichermaßen die Gemeinschaft mit anderen erlebt habe, mit gleichgesinnten Menschen, die ebenfalls gekommen waren, um Jesus für einige Stunde zu suchen und anzubeten.”

“Ich bin wieder sehr beschenkt nach Hause gegangen. Es hat mir sehr viel gebracht.”

prophetic-worship

“Manchmal verpassen wir es, uns an den schönen Dingen zu erfreuen, die wir so selbstverständlich erleben. Dabei steckt Gottes größte Liebe für uns in den kleinsten Dingen. Viel öfters aber vergessen wir, uns bewußt zu machen, wem wir noch für schöne Erlebnisse zu danken haben. Deswegen danke für die Gebete im Vorfeld, für die Organisation der Gebetstage und die vielen Dinge, die im Verborgenen getätigt wurden.”

“Es war eine  gelungene Veranstaltung“,

sagte unser leitender Pfarrer ganz zum Schluss.

Und wir freuen uns auf das nächste Mal! Wieder ein Stück hin zur Verwirklichung unserer Vision einer 24/7 Anbetung, die tatsächlich „ewig“ ist.

Mehr darüber und wie es weitergeht, erfahrt ihr hier auf unserem Blog.

Thomas

40 Stunden IN HIS PRESENCE

40 Stunden IN HIS PRESENCE, heute am 5. und morgen am
6. November 2016  in der Kapelle St. Josef und in der Pfarrkirche
St. Sebastian, Bornheim-Roisdorf.

Viele Stunden stiller ANBETUNG und fünf Stunden Lobpreis im
GEBETESHAUSSTIL mit PROPHETIC WORSHIP mit vier  Musikteams in der Gegenwart Gottes.

Lets PRAISE and ADORE HIM!!! Wir freuen uns, JESUS richtig zu feiern und die Ehre zu geben.

Ein erstes Gebetshaus-„feeling“

Herzlich willkommen zu meinem neuen Blogbeitrag!
Hier erfährst Du

1.  … wie sich unsere Vision einer 24/7 Anbetung konkretisiert hat: ein eucharistisches Gebetshaus,

2.  … es sich für uns bestätigte, „ins Obergemach“ berufen zu sein

3.  … und sich bei unserer letzten 24h-Anbetung schon ein kleines Gebetshaus“feeling“ einstellte. Weiterlesen

Befreiende Gegenwart

Sonntag morgen, 8.30 Uhr. In der Messe höre ich die Lesung des Tages aus dem Buch Josua. Plötzlich der Satz: Weiterlesen

40 Stunden Anbetung – und was haben heilige Messe und Anbetung miteinander zu tun?

Herzlich Willkommen zu meinem neuen Blogbeitrag. Hier findest Du

  1. Warum uns die 40h-Anbetung Anfang November in unserer Gemeinde besonders freut, und Danke an alle!
  2. Warum die heilige Messe und eucharistische Anbetung eine innere Verbindung haben.
  3. Das Programm der 40h-Anbetung vom 7.-8. November 2015.

Weiterlesen

Drei Gründe, warum stille Anbetung fasziniert

(aktualisiert am 6.8.2018)
Herzlich Willkommen zu meinem neuen Blogbeitrag. Hier erfährst du drei wichtige Gründe, warum es immer mehr Menschen anzieht, Jesus in Stille anzubeten. Und warum es vielleicht auch etwas für dich ist. Was fasziniert an stiller, eucharistischer Anbetung, die so unauffällig daherkommt? Weiterlesen

Nun auch Erzbischof Woelki

Nun auch Erzbischof Woelki. Schon Kardinal Meissner hatte 2013 als Erzbischof von Köln unsere „Initiative Anbetung 24-7“ persönlich befürwortet. Jetzt wurden uns in einem Schreiben aus dem Generalvikariat vom 1. Juli 2015 die besten Segenswünsche von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki für den Aufbau der ewigen 24-7-Anbetung übermittelt. Diese hatten wir ihm in einem Brief vorgestellt.

Weiterlesen

Orte der ewigen Anbetung sind prophetisch

„Kapellen der ewigen Anbetung sind prophetisch“, so Pfr. Ghislain Roy am 23.7.2015 auf der ADORATIO 2015 im südfranzösischen St-Maximin-la-St-Baume. Es ging tief in mein Herz. Besonders, weil es ja genau unser Anliegen der 24-7-Anbetung in unserer Gemeinde vor Ort ist. Weiterlesen